Corona Virus

Das neue Corona Virus breitet sich gerade in vielen Ländern weltweit aus und hat inzwischen auch Deutschland erreicht. Die Erkrankung ist, ähnlich wie auch die Grippe sehr ansteckend und die Symptome ähneln ebenfalls denen von Grippe und grippalen Infekten. Bei vielen Patienten bleibt die Erkrankung relativ gemäßigt, aber es gibt auch sehr schwere Verläufe und es hat bekanntermaßen auch Tote gegeben. D.h. es handelt sich um eine ernstzunehmende Erkrankung, allerdings ist auch keine Panik angebracht. Die bisherigen Zahlen weisen darauf hin, dass Kinder sich wohl seltener infizieren und auch Todesfälle bei Kindern scheinen kaum vorzukommen.

Cornonaviren verbreiten sich als Tröpfcheninfektion, teils auch als Schmierinfektion. Entsprechend helfen die selben Dinge die auch zur Bekämpfung der Grippe und anderer ähnlicher Infekte sinnvoll sind. Mit ihrem persönlichen Verhalten können Sie helfen, die Krankheitsausbreitung einzudämmen:

  • Regelmäßiges gründliches Händewaschen mit Seife
  • Vermeiden Sie es, sich ins Gesicht zu fassen.
  • Husten oder Niesen nicht in die Hand, sondern in die Ellenbeuge.
  • Abstand zu Erkrankten halten
  • Meiden Sie bekannte Risikogebiete
  • Falls Sie in einem Risikogebiet waren, sollten Sie, in Absprache mit ihrem Arbeitgeber, evtl. eine Weile von Zuhause aus zu arbeiten. Bitte beachten Sie auch die jeweils aktuellen Regelungen von Schulen, Kindergärten und Kultusministerium für solche Fälle.
  • Wer in Risikogebieten war, oder möglicherweise Kontakt zu Erkrankten hatte, soll vor einem Arztbesuch unbedingt in der Praxis anrufen und auf den möglichen Kontakt hinweisen. So können manche Arztbesuche vermieden und/oder besser gesteuert werden.
  • Nehmen Sie Aufforderung, soziale Kontakte vorerst einzuschränken bitte ernst! Diese Maßnahme dient dazu, die Ausbreitung zu verlangsamen. Das ist sehr wichtig, denn für diejenigen, die das Pech haben schwer zu erkranken wird es entscheidend sein, ob das deutsche Gesundheitssysem geregelt arbeitet, oder völlig überlastet ist – und das hängt von der Ausbreitungsgeschwindigkeit ab. Also: Homeoffice machen, Keine Parties etc.
  • Auch wenn es schwerfällt: sehen Sie von Besuchen bei besonders gefährdeten Menschen ab – z.B. Großeltern und Menschen mit Immunschwächen oder Tumorerkrankungen, etc.

Desinfektionsmittel sind für den Hausgebrauch nicht erforderlich und auch das Tragen eines Mundschutzes ist für die Normalbvevölkerung im Alltag nicht sinnvoll. Desinfektionsmittel kann dann sinnvoll sein, wenn Händewaschen nicht möglich ist (z.B. auf manchen Reisen). Die aktuell teils zu beobachtenden Pankikkäufe solcher Hilfsmittel sind nicht nur unnötig, sondern führen ggf. auch zu Engpässen in Bereichen, wo derartige Schutzmaßnahmen tatsächlich wichtig sind: Z.B. für Corona-Patienten (zum Schutz ihres Umfeldes), oder bei stark exponiertem medizinischem Personal in Kliniken und Praxen, wo verhindert werden muss, dass Infektionen an andere, möglicherweise vorerkrankte, Patienten weitergegeben werden. Eine Impfung gibt es, im Gegensatz zur Grippe, bisher nicht.

Aktuelle und seriöse Informationen finden Sie z.B. bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung oder beim Robert-Koch-Institut. Z.B. ist dieses Merkbatt zur Hygiene im Alltag zu empfehlen.

Seit einer Weile kursiert im Netz und in sozialen Medien eine Warnung vor Ibuprofen bei Corona-Patienten. Sie berufen sich auf ein Statement der WHO – das diese widerrufen hat. D.h. es gibt keinen Grund anzunehmen, dass Ibuprofen bei Coronainfektionen ein Problem ist.

Kontaktieren Sie uns:

 

Tel.: 03496/213653

Praxis-SMS-Dienst: 0176/62289219 (nur für langfristige Terminvereinbarung gedacht!)

Fax.: 03496/554174

Kinderärztliche Gemeinschaftspraxis Dres. Prokop

Ascherslebener Allee 28

06366 Köthen

 

www.kinderarzt-in-koethen.de